St. Johannes Evangelist-Kirche in Liepe

 

Evangelische Kirche in Morgenitz

Bei der im Jahre 1216 erstmals urkundlich erwähnten Dorfkirche in Liepe handelt es sich um das älteste Gotteshaus auf der Insel Usedom. Doch ist das ursprüngliche Gebäude nicht mehr erhalten. Der heutige turmlose Backsteinbau stammt aus dem 15. Jahrhundert. Das im Grundriss rechteckige Gebäude ohne Chor besitzt Außenwände aus Feldsteinen und Mauerziegeln, ein Krüppelwalmdach, einen freistehenden Glockenstuhl sowie einen Vorbau als Windfang auf der Westseite. Den Innenraum zieren Wandmalereien aus dem 15./16. Jahrhundert, die die durch gehend sakrale Nutzung des Gebäudes belegen. Bis in die heutige Zeit integriert sich die Dorfkirche in Liepe durch ihre unkonventionelle Gliederung und ihre zurückgenommene Baukonstruktion harmonisch in ihre ländliche Umgebung am Lieper Winkel.   Die Dorfkirche in Morgenitz wirkt in ihrer Außenansicht insbesondere durch ihr hohes Satteldach. Der Baubeginn des Gotteshauses fällt aller Wahrscheinlichkeit nach in die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts, kurz nach der Einrichtung einer selbständigen Pfarrei in der Ortschaft. Darauf weist zumindest die aus dieser Zeit stammende Gruft unter dem Chorbereich hin, die noch bis zum Ende des 17. Jahrhunderts genutzt wurde. Leider wurde die mittelalterliche Einrichtung der Morgenitzer Dorfkirche beim Einsturz des Ostgiebels im Jahre 1764 nahezu vollständig zerstört. Doch gilt der spätgotische Westgiebel des turmlosen Backsteinbaus bis heute als wichtiges Beispiel mittelalterlicher Baukunst auf der Insel Usedom. Auch bestätigen zahlreiche Funde aus früh slawischer Zeit den historischen Wert der Morgenitzer Dorfkirche.